Gargnano

 
Die Gemeinde Gargnano, die in 12 Ortsteile aufgegliedert ist, erstreckt sich über eine Fläche von 78 km² und zählt 3279 Einwohner. Zu den Ortsteilen gehören: Villa und Bogliaco ( am See ), VillaVetro, Fornico und Zuino, die sich in dem hügeligen Gebiet oberhalb von Bogliaco befinden, Muslone, der Ortsteil, der auf den steil zum See abfallenden Felsen liegt, Navazzo, Formaga, Liano, Sasso, Musaga in Hügellage und Costa, der 18 km von Garngnao entfernt, der am weitesten von seinem Hauptort entfernte Ortsteil Italiens ist. Das Küstengebiet von Gargnano zeichnet sich durch sein mildes Klima aus, weshalb man dort auch viele Limonaien, die für den Gardasee typischen Zitronengewächshäuser, findet.
Gargnano ist trotz der vielen Touristen, die es jedes Jahr dorthin zieht, ein ruhiger Ort.
Er bezaubert nicht nur durch die ihn umgebende landschaftlichen Schönheiten, sondern auch durch seine interessante Geschichte und durch die Magie des Ortes selbst. Jede Gasse birgt eine Überraschung: man entdeckt den Hafen, historische Gebäude, Kirchen, Gassen mit altem Kopfsteinpflaster und Strände.
Schöne Spazierwege führen an Olivenhainen, Zypressen und ländlichen Kirchlein vorbei. Für die Liebhaber von Trekking und Mountainbike bietet das Hinterland der Gemeinde Gargnano Pfade und Strecken mit atemberaubenden Ausblicken auf den herrlichen Gardasee.
 

 

 

Der Kreuzgang Gargnano

Der Kreuzgang des heiligen Franziskus Dem Wunsch des Bischofs von Brescia folgend, kamen im Jahr 1289 die Mönche des Franziskaner Ordens nach Gargnano und erbauten dort, die dem Heiligen aus Assisi gewidmete, Kirche.
Von aussen kann man noch die rätromanische Einfachheit erkennen, die nach Franziskaner Art, in schmucklosem, einfachen Stil nachempfunden wurde. Das Innere der Kirche war zu Beginn in 3 Schiffe unterteilt, die um das XVII Jahrhundert abgerissen wurden, um ein einziges Schiff zu schaffen.Innen befinden sich Gemälde von Giovanni Andrea Bertanza und von Andrea Celesti.
Rechts der Kirche sieht man den, in der ersten Hälfte des XIV Jahrhunderts erbauten Kreuzgang, des antiken Klosters.Er ähnelt einem quadratischen Hof, umgeben von einem Säulengang mit Bögen im venetischen Stil, die auf zylindrischen Säulen aufliegen. Im Innern des Kreuzganges kann man eine, Neptun gewidmete Denktafel, sowie einen Revino, einer einheimischen Gottheit, gewidmeten Altar bewundern.

Diese Letzteren sind Zeugnisse des römischen Zeitalters, die ca. 1837 in Gargnano entdeckt wurden.Im Kreuzgang befindet sich auch das marmorne Wappen von Gargnano aus dem 15. Jahrhundert.

Feltrinelli Villen

Die Villen und Paläste der Familie Feltrinelli, gehören zu den wichtigsten Bauwerken Italiens. Villa Feltrinelli, von 1892 bis 1899 nach Plänen von Francesco Solmi, Alberico Barbiano di Belgiojoso und Guido Comboni im Stil der Renaissance erbaut, ist seit 1954 im Besitz der Universität von Mailand.
Umgeben wird die Villa von einem kleinen Garten mit seltenen Baumarten.
Gegenüber befindet sich Villa Larghi, früher Feltrinelli, die auch Alberico Barbiano di Belgiojoso zugeschrieben wird.Ihre Aussenfronten sind mit Relief-Blumenmotiven verziert und durch ein grosses Tor gelangt zum Garten mit jahrhunderte alten Bäumen. Folgt man der Strasse, trifft man auf die monumentale Villa Feltrinelli, ein Bauwerk direkt am See, das zwischen 1892 und 1899 von Fracesco Somi erbaut wurde.
Am neuromanischen Stil inspieriert, hat die Villa Richtung See eine Aussenfront mit Veranda und mehreren Öffnungen verschiedener Formen, die von weissen Steinen umrahmt werden und einen chromatischen Kontrast zum Verputz bilden.
Die Villa besteht aus drei Teilen verschiedener Höhen, darunter das sechseckige Gebäude, das von einem kleinen Turm begrenzt wurde, der in den Jahren der Republik von Salò abgerissen wurde.
Der Garten,der die Villa umgibt beherbergt exotische und jahrhunderte alte Bäume sowie weitere historische Dienstgebäude.In den Jahren 1943-1945, während der Republik von Salò,wurde die Villa von Benito Mussolini und seiner Familie bewohnt.
In den letzten Jahren wurde die Villa umgebaut und in ein Luzushotel umfunktioniert.

 

 

Palast Bettoni

Nach Plänen des Architekten Cristofori,wurde der Bau Anfang des XVIII Jahrhunders begonnen.. Der Palast besteht aus Erdgeschoss und drei weiteren Etagen.Die Brüstung des obersten Stockwerkes ist mit Steinstatuen geschmückt und in der Mitte des Gebäudes befindet sich ein Salon, der die beiden Flügel des Palastes trennt.

An den Aussenseiten verbinden zwei Brücken das Gebäude mit dem dahinter liegenden Garten. Dieser Garten wurde von Amerigo Vincenzo Pierallini Ende des XVIII Jahrhunderts entworfen ,wobei er die landwirtschaftliche Bepflanzung beibehielt, ihr aber eine monumentale Perspektive, in die auch die 6 Jahrhunderte Grotte einbezogen wurde verlieh.

Die Zitronengewächshäuser wurden zu fundamentalen Bestandteilen des Gartens.

San Giacomo di Calino

In der Nähe des Sees, in San Giacomo. Am Rande des Ortes und am See an einen kleinen Hafen angrenzend, befindet sich die kleine, romanische Kirche San Giacomo di Calino, die aus dem XII Jahrhundert stammt.

Diese Kirche gilt als das älteste Gebäude von Gargnano, da es das erste geistliche Zentrum der Gemeinde des Ortes darstellte.Beachtenswert ist, dass nach 1892, nachdem dieses Gebiet, wegen der Gefahr durch die von dem darüberliegenden Berg herabstürzenden Felsbrocken und der Gefahr eines Erdrutsches, verlassen wurde, die Gläubigen trotzdem liebevoll versuchten die Kirche intakt zu halten. Die rechteckige, einschiffige Kirche zeichnet sich durch ihren romanischen Stil aus, die Apsis wurde später hinzugefügt. Interessant ist die hüttenförmige Fassade und der segelförmige Glockenturm aus dem XVIII Jahrhundert.
Die Mauern bestehen aus weissen, fast regelmässig angeordneten Steinen.Sehr schön ist die Fassade Richtung Nord-Ost, zum See hin, die heute von einem Holzdach überdeckt ist und an der sich eine Tür mit einem Säulenbalken und einem leicht hufeisenförmigen Bogenfeld befindet, sowie einige noch erhaltene Fresken aus dem vierzehnten Jahrhundert, die San Antonio Abate zwischen San Paolo und einem Evangelisten darstellen…Im Innern befinden sich einige Fresken aus dem fünfzehnten Jahrhundert, besonders interessant ist dabei eine Kreuzigung. [...]

Auszug aus Le chiese dell Alto Garda Bresciano" von Cristian Pollini.

 

 

 

Golfplatz Bogliaco

  • Parcour 18 buche par 67, Zertifikat F.I.G.
  • Schwimmbad Bar,
  • Restaurant,
  • Pro shop,
  • Vermietung von Schlägersätzen und Trolley,
  • 9 Rangeabschläge überrdacht,
  • Putting green,
  • Pitching green mit Bunker,
  • Ganzjähring geöffnet,
  • Ruhetag: dienstags,
  • Feiertage ausgeschlossen ( täglich geöffnet vom 10.4 bis 10.10 ),
  • Gäste sind wilkommen,
  • Anmeldung ist notwendig,
  • Clubausweis mit eingetragenem PE ist erforderlich,
  • Softspikes empfohlen.
 
reboma-logoz.png
News letter

Reboma Holidays Apartments,
Piazza Umberto I, Tignale (Brescia)
Gardasee - Italien
tel.: +39 0365 761018, fax.: +39 0365761814

| PRIVACY |